Um was es geht

Die Fakten verstehen

Jedes Ohr besteht aus einem feinen und äußerst komplexen Mechanismus. Im „Innenohr“ nehmen viele kleine Sinneszellen und Nervenfasern Vibrationen auf und wandeln sie in elektrische Impulse um, damit das Gehirn sie verarbeiten kann.

Wird das Ohr während einer langen Zeit starken Vibrationen ausgesetzt, können die Sinneszellen und Nervenfasern beschädigt werden. Und falls diese Zellen und Fasern nicht heilen oder ersetzt werden können, kann dies zu einer dauerhaften Hörminderung führen.

Das Ohr besteht aus drei Teilen, die der Aufnahme der Schallwellen und deren Umwandlung in Signale dienen. Die Signalverarbeitung selbst erfolgt im Gehirn

Unser Gehör ist nicht nur das komplexeste aller Sinnesorgane, 10 mal komplizierter als Sehen, sondern auch das sensibelste. Das Gehör nimmt rund um die Uhr Signale aus unserer Umgebung auf. Es ist nie ausgeschaltet.

Dank dem Gehörsinn können wir eine Vielfalt von Signalen unterscheiden – vom Zwitschern eines Vogels, Verstehen einer fremden Sprache bis hin zum Verkehrsgeräusch und Alarmsignal. Für die meisten ist das Wichtigste jedoch, Sprache hören und kommunizieren zu können.